Dirk Lange, Carolein Smit

Dirk Lange
Carolein Smit

28 March - 26 April 2014

Dirk Lange

Dirk Lange ist vor allem Zeichner. Er wählt meist das große Format, um dort minutiös mit Bleistift, Farbstift und Tusche Welten, die zwischen Realität und Fiktion changieren, entstehen zu lassen. Dabei lässt sich Lange von historischen Aufnahmen kostümierter Jugendlicher ebenso inspirieren wie von zeitgenössischen Fotografien, die Vertreter ostasiatischer Subkulturen zeigen. Neben den häufig opulenten und verspielten Kleidern seiner Protagonisten sind die undefinierten Räume, Versatzstücke von Landschaften und insbesondere die Haut der Figuren mit unterschiedlichsten Ornamenten, filigranen Strukturen und Mustern überzogen. Dem langen Zeitraum ihrer Entstehung entsprechend laden die Zeichnungen zum ausgedehnten Schauen und Entdecken ein. Doch nicht nur ästhetisch sind sie vielschichtig, sondern man kann sie auch politisch und gesellschaftlich auf überraschend unterschiedlichen Ebenen begehen.

 

Carolein Smit

Die in Belgien lebende Niederländerin Carolein Smit       (* 1960) gehört zu den spannendsten mit Keramik arbeitenden Künstlern der Gegenwart. Ihre Plastiken sind ausschließlich gegenständlich, extrem detailgenau und von farbig-glänzenden Glasuren überzogen. Bekannt ist sie für ihre Tierfiguren, die auf den ersten Blick liebenswert und niedlich erscheinen. Bei genaueren Betrachtung machen uns Details wie leuchtend rote Bluttropfen und die menschlich anmutende emotionsgeladene Körperhaltung jedoch stutzig und das Ganze wirkt auf einmal herzergreifend. Diese Ambivalenz und Irritation des Gewohnten zieht sich durch ihr gesamtes Werk: Wir sind beeindruckt, hingerissen von den glitzernden Oberflächen, den wirklichkeitsgetreuen Details und zugleich erschrocken über die zuweilen makabre Darbietungen. Immer wieder thematisiert Smit das tradierte Vanitasmotiv - Totenköpfe und Knochen gehören zu ihrem festen Repertoire. Ebenso interessieren sie Spiritualität und der christliche Verehrungskult, so zeigen wir in der Ausstellung die Figurengruppe 'Pieta' und einen großen Reliquienschädel, der über und über mit vermeintlichen Edelsteinen besetzt ist. Von der Auseinandersetzung mit der menschlichen Psyche zeugen weibliche Akte wie 'Perlentränen' und 'Ertrunken'. Doch auch hier geht die Künstlerin weit über reine Effekthascherei hinaus, denn nicht entschlüsselbare Details werfen immer wieder Fragen auf.
In den Benelux-Staaten genießt Smit schon seit Jahren eine große Reputation, so wird ihr im Jahr 2010 eine Retrospektive in der Kunsthalle Rotterdam ausgerichtet. 2015/16 wird sie ihre Keramiken im Victoria and Albert Museum in London zeigen. Um so mehr freuen wir uns, nun eine umfassende Auswahl ihrer Plastiken der letzten Jahre in Berlin vorzustellen.

 

Dirk Lange (*1972), gebürtiger Hesse, studierte bis 2001 Malerei an der Akademie voor Beeldende Kunsten in Maastricht und lebt seit 2003 in Dresden. Seitdem beteiligte er sich an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland. Stipendien ermöglichten ihm u.a. Arbeitsaufenthalte in Texas und New York.