Uwe Lausen

Birthplace: 

1941 Stuttgart - 1970 Beilstein

1941 Stuttgart - 1970 Beilstein

Der deutsche Maler Uwe Lausen begann als Autodidakt im Kreis der Künstlergruppe „SPUR“ in den 1960er Jahren in München zu malen und stieg schnell zum Jungstar in der Szene auf. Zuvor hatte er mit seinem Schulfreund Frank Böckelmann die Literaturzeitschrift „ludus“ ins Leben gerufen. Über „SPUR“ bekam er Kontakt zu der Situationistischen Internationale, einer kulturrevolutionären Bewegung um Guy Debord und Asger Jorn, der er bis 1965 angehörte. Nach einer experimentellen Phase fand Lausen über Körperansichten zum Thema der Collage als seiner künstlerischen Ausdrucksform. Ende der 1960er folgte eine kurze Pop Art-Phase in Kombination mit dem Realismus, in der er sich vermehrt mit dem Thema Gewalt beschäftigte. 1970 beendet er sein Leben im Alter von 29 Jahren unter dem Einfluss von Drogen. Seine Werke weisen die unterschiedlichsten Einflüsse auf, von Informel, Surrealismus oder Pop Art bis hin zu psychedelischer Ästhetik.

The German artist Uwe Lausen began painting as an autodidact in the artistic group ‘SPUR’ in the 1960s in Munich and quickly rose to be the star of the group. Through ‘SPUR’ he gained contact to the Situationist International, a culturally revolutionary movement by Guy Debord and Asger Jorn which he belonged to until 1965. After an experimental phase Lausen found collage to be his main form of artistic expression. At the end of the 1960s came a short Pop Art pahse in combination with realism in which he increasingly dealt with the theme of violence. In 1970, at the age of 29 he ended his life under the influence of drugs. His works show a wide variety of influences from the informal, to Surrealism, or Pop Art and the psychedelic.

  • OchsenlabyrinthOchsenlabyrinth
    1965
  • Ohne Titel Ohne Titel
    1964
  • Anatomie (grünes Blut)Anatomie (grünes Blut)
    1964