Jean Fautrier

Birthplace: 

1898 Paris - 1964 Châtenay-Malabry

1898 Paris - 1964 Châtenay-Malabry

*16. Mai 1898 in Paris
† 23. Juli 1964 in Château-Malabry

Fautrier gehört zu den französischen Vertretern der internationalen Kunstströmung Informel und gilt als deren Hauptvertreter. Er malte Figuren, Landschaften und Stillleben und entwickelte nach und nach eine fast völlig abstrakte Malweise. Bekannt ist er auch für seine schwarzen Akte, bei denen er die nackten Frauen nur durch rötlich-braune Akzentuierung vor einem grau-schwarzen Malgrund skizziert. 1959 war er Teilnehmer der documenta III und erhielt 1960 (zusammen mit Hans Hartung) den Großen Preis der Biennale di Venezia.

Fautrier was one of the most important French practitioners of Art Informal. He painted figures, landscapes and still life and developed over time an almost completely abstract painting style. He is also well known for his black nudes, in which he sketches his model with red-brown accentuation on a grey-black background. In 1959 he took part in documenta III and in 1960 (together with Hans Hartung) he received the Grand Prize at the Venice Biennale.

  • Nature morte aux poires et raisinsNature morte aux poires et raisins
    1935
  • Les oignons et le couteau (Nature morte aux oignons)Les oignons et le couteau (Nature morte aux oignons)
    1926
  • La garçonneLa garconne
    1925