Eugène Leroy

Birthplace: 

1910 Tourcoing/Frankreich - 2000 Wasquehal/Frankreich

1910 Tourcoing/France - 2000 Wasquehal/France

Eugène Leroy erlebt bis zu seinem späten Tod die unterschiedlichsten Kunstströmungen. Er ist Zeitgenosse von Malewitsch, Duchamp, Picasso, Pollock, Freud und Baselitz. 1931 beginnt er seine künstlerische Ausbildung an der École des Beaux-Arts von Lille und Paris, findet aber vor allem autodidaktisch zu seiner spezifischen Malerei. Es entsteht ein Œuvre, dessen Motive sich weder in vollkommener Ungegenständlichkeit auflösen, noch konkret erkennbar sind. Leroy kümmert sich wenig um die vieldiskutierte ideologische Trennung von Figuration und Abstraktion. Die modellierten Farbschichten vervollständigen sich bei genauer Betrachtung zu einer Figur, einem Gesicht oder einer Landschaft.

Leroy zählt heute zu den renommiertesten französischen Malern des 20. Jahrhunderts und ist in vielen bedeutenden öffentlichen Sammlungen weltweit vertreten. Mit einer ersten großen Museumsausstellung im Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris erhält der Maler erst ab 1988 gebührende Anerkennung in seiner Heimat. In Deutschland erkannte man sein Talent hingegen schon viel früher und auch in New York, Amsterdam und Gent stellte Leroy zuvor aus.

Eugène Leroy experiences a variety of artistic trends until his late death. He is a contemporary of Malevich, Duchamp, Picasso, Pollock, Freud and Baselitz. In 1931 he began his artistic training at the École des Beaux-Arts of Lille and Paris, but finds himself mainly self-taught to his specific painting. The result is an oeuvre whose motives are neither resolved in perfect non-objectivity nor are they concretely recognizable. Leroy cares little about the much-discussed ideological separation of figuration and abstraction. The modeled layers of color complete on closer inspection to a figure, a face or a landscape.

Leroy is today one of the most renowned French painters of the 20th century and is represented in many important public collections worldwide. With a first major museum exhibition at the Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, the painter only received due recognition in his homeland from 1988 onwards. In Germany, however, his talent was recognized much earlier and also in New York, Amsterdam and Ghent Leroy previously exhibited.