Andy Warhol

Birthplace: 

1928 Pittsburgh - 1987 New York

1928 Pittsburgh - 1987 New York

Andy Warhol war ein amerikanischer Grafiker, Künstler, Filmemacher und Verleger sowie Mitbegründer und der bedeutendste Vertreter der amerikanischen Pop-Art und zudem eine der schillerndsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts.
Sein umfangreiches Œuvre reicht von anfänglich einfachen Werbegrafiken bis hin zu seinen Gemälden, Objekten, Filmen und Büchern.
Nach dem Studium der Gebrauchsgrafik von 1945 bis 1949 in Pittsburgh, an der heutigen Carnegie Mellon University, in Malerei und Design zog er mit Philip Pearlstein zusammen nach New York, wo er sich zu Beginn der 1950er Jahre mit Gelegenheitsjobs und als Werbegrafiker durchschlug. Anfang der 1960er Jahre entwickelte er mit der Technik des Siebdrucks von medienbekannten Motiven wie der Mona Lisa oder Marylin Monroe in serieller Ausfertigung seine bekannten Werke der Pop Art. Er vereinigte in seinen Arbeiten die Reize und Techniken der Werbung mit denen der Bildenden Kunst. Ab 1963 produzierte er in seiner „Factory“, seinem zweiten Atelier, das zum Anzugsmagnet der New Yorker Bohéme wurde, neben Grafiken und Gemälden auch etliche Videos, Fotografien und Filme, die das „bunte“ Leben jener Jahre wiederspiegeln. Sex, Drogen, Starkult und Homosexualität sind die Themen dieser Zeit. Ab Mitte der 1960er Jahre zählte er selbst zu den Stars der Kunstszene. Nach einem Attentat 1968 auf den Künstler veränderte sich sein offener Umgang mit den Factorymitgliedern und er konzentrierte sich verstärkt auf seine Bilder und dessen Vermarktung in der Öffentlichkeit, während im Privaten seine Ängste zunahmen. Er selbst beteiligte sich rege am New Yorker Partyleben (Studio 54) und inszenierte sich selbst, wie kaum ein anderer Künstler, als Marke seiner selbst. Dabei blieb er als Person jedoch rätselhaft, schwer greifbar. „Ich bin eine Maschine,“ soll er gesagt haben. Er wurde zum Mythos. Seine Innovationen und seine Vielseitigkeit machten ihn zu einer der einflussreichsten Figuren für die nachfolgenden Künstlergenerationen.
Seine Werke sind in den bekanntesten Museen und Sammlungen sowie in etlichen internationalen Ausstellungen vertreten. 1994 eröffnete „The Andy Warhol Museum“ in Pittsburgh.

Andy Warhol was an American graphic artists, fine artist, film maker and publisher as well as co-founder of the American Pop Art movement.
His oeuvre spans from simple graphic designs for adverts to his paintings, objects, films and books.
After his studies in painting and design in Pittsburgh between 1945 and 1949 he moved with Philip Pearlstein to New York where he initially worked as a commercial artist. In the early 1960s he used silkscreen printing and motifs such as the Mona Lisa and Marilyn Monroe to create his most well known Pop Art works. His work unifies the techniques and appeal of advertisement with those of visual art. From 1963 in his ‘Factory’, a magnet for New York’s bohemians, he created numerous films, videos and photographs in addition to prints and paintings, that portray the ‘colourful’ lifestyle of that period. Sex, drugs, fame and homosexuality are the themes of this period. From the mid 1960s Warhol was himself a star of the scene. After an assassination attempt in 1968 he changed his open-house policy in the Factory and focused increasingly upon his own work and its publicity. He was a regular guest at Studio 54 and staged himself as his own brand image, as no other artist had ever done. Nevertheless, as a person he remained an enigma, “I am a machine” is a statement that has been attributed to him. His innovation and versatility made him one of the most influential figures for the next generation of artists. His work is in the most prestigious museums and collections worldwide. In 1994 the Andy Warhol Museum opened in Pittsburgh.

  • UntitledUntitled
    ca. 1950er
    de
    1950ies
    en
  • ShoeShoe
    ca. 1960er
    de
    en
  • Miguel BoseMiguel Bose
    1983