Emil Cimiotti

Ausstellungsdauer: 18.11. – 22.12.2017

Die Galerie Michael Haas zeigt Bronzeplastiken und Arbeiten aus Papier von Emil Cimiotti (*1927). Zu der Ausstellung erscheint ein Katalog.

  • Ohne Titeluntitled
    2016
    Ohne Titeluntitled
    2016
  • Ohne Titeluntitled
    2017
    Ohne Titeluntitled
    2017
  • Für Johann Gottfried HerderFür Johann Gottfried Herder
    1999
    Für Johann Gottfried HerderFür Johann Gottfried Herder
    1999
  • TotenkopfTotenkopf
    2004
    TotenkopfTotenkopf
    2004
  • Der BaumDer Baum (The Tree)
    2012
    Der BaumDer Baum (The Tree)
    2012
  • Strophen IIStrophen II
    2017
    Strophen IIStrophen II
    2017
  • Punti 1Punti 1
    2017
    Punti 1Punti 1
    2017
  • Strophen IIStrophen II
    2017
    Strophen IIStrophen II
    2017

Emil Cimiotti, Bildhauer und Zeichner, gehört zu den herausra­genden Pionieren der Abstraktion der (west-)deutschen Nach­kriegskunst. Er war 1958 und 1960 auf der Biennale in Venedig, 1959 und 1964 auf der documenta in Kassel vertre­ten. Sein Werk ist Teil von bedeutenden Museumssammlun­gen und war international in vielen Ausstellungen zu sehen.

Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft begann Cimiotti bildhauerisch und zeichnerisch zu arbeiten und machte von 1946 bis 1949 eine Ausbildung als Steinmetz. An­schließend studierte er bis 1951 an der Kunstakademie Stuttgart bei Otto Baum und Karl Hils, dann für zwei Monate an der Hochschule der Künste in Berlin bei Karl Hartung. Cimiotti verbrachte ein Studien-Semester in Paris bei Ossip Zadkine. Dort besuchte er auch Constantin Brâncuși, Le Corbusier so­wie Fernand Léger. 1952 kehrte er an die Kunstakademie Stuttgart zurück, wo er 1954 sein Akademiestudium beendete. 1957 erhält der den Kunstpreis für Bildhauerei „junger westen“ (Recklinghausen), der ihm zum Durchbruch verhilft.

Die Galerie Michael Haas präsentiert anlässlich Cimiottis rundem Geburtstag Bronzen, die ab den 1970er Jahren entstanden. Hinzu kommen zahlrei­che Arbeiten aus Papier, die Teil einer Werkgruppe sind, die Cimiotti als weit über 80-Jähriger begann. Diese reliefartigen Papierfal­tungen beinhalten einerseits die skulpturalen Aspekte seiner Bronzeplastiken und spielen andererseits mit farbigen, linearen Kompositionen.

Veranstaltungshinweis: Parallel zur Galerie Haas zeigt das Georg Kolbe Museum in Berlin vom 19. November 2017 bis zum 28. Januar 2018 die Ausstellung "Emil Cimiotti. Denn was innen, das ist außen - Retrospektive".