A.R. Penck

A.R. Penck

23. Februar - 21. April 2018
 

Galerie Michael Haas
Niebuhrstraße 5
10629 Berlin

Kunst Lager Haas
Lise-Meitner-Straße 7-9
10589 Berlin

  • Experiment für Heiner MüllerExperiment für Heiner Müller
    1990
    Experiment für Heiner MüllerExperiment für Heiner Müller
    1990
  • Der GolfkriegDer Golfkrieg
    1991
    Der GolfkriegDer Golfkrieg
    1991
  • Golfkrieg (Die Auflösung)Golfkrieg (Die Auflösung)
    1991
    Golfkrieg (Die Auflösung)Golfkrieg (Die Auflösung)
    1991
  • Schlange in der NachtSchlange in der Nacht
    1991
    Schlange in der NachtSchlange in der Nacht
    1991
  • Stalingrad (Erkenntnis)Stalingrad (Erkenntnis)
    1991
    Stalingrad (Erkenntnis)Stalingrad (Erkenntnis)
    1991
  • Der Raumfahrer (Zentrum)Der Raumfahrer (Zentrum)
    1991
    Der Raumfahrer (Zentrum)Der Raumfahrer (Zentrum)
    1991
  • Der Raumfahrer (Theorie)Der Raumfahrer (Theorie)
    1991
    Der Raumfahrer (Theorie)Der Raumfahrer (Theorie)
    1991
  • Selbstporträt 4Self Portrait 4
    1989
    Selbstporträt 4Self Portrait 4
    1989
  • How it WorksHow it Works
    1989
    How it WorksHow it Works
    1989
  • Der lachende DämonDer lachende Dämon
    1984
    Der lachende DämonDer lachende Dämon
    1984

Die Galerie Michael Haas zeigt 36 museale Gemälde und Plastiken von A. R. Penck (1939-2017) aus drei Jahrzehn­ten.

Bevor Ralf Winkler alias A. R. Penck in den Westen geht, bleibt er der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. In Dresden ist der Autodidakt Schlagzeuger, Filmemacher, Maler, Grafiker, Musiker und Schriftsteller. Eine Ausbildung an den Akademien der DDR oder eine Mitgliedschaft im Verband Bildender Künstler bleiben ihm verwehrt. Seine zwischen Abstraktion und Figuration pendelnde Kunst entspricht nicht dem ästhetischen Ideal des sozialistischen Realismus.
Doch im Westen, noch bevor er 1980 in die BRD zieht, werden seine Bilder gefeiert. 1968 organisiert ihm sein späterer Gale­rist Michael Werner eine erste Einzelausstellung in einer Kölner Galerie, 1971 zeigt das Haus Lange in Krefeld als ers­tes Museum eine Soloschau, 1972 nimmt er erstmals an der documenta teil. Seine Gemälde und die ab 1982 entstandenen Bronzen werden schließlich weltweit in Galerien und Museen gezeigt. Penck, der in der DDR bereits mit Georg Baselitz be­kannt war, trifft im Westen auf Joseph Beuys, Jörg Immendorff, Markus Lüpertz und Per Kirkeby, zu denen Freundschaften entstehen. Er ge­hört zu den wichtigsten Malern, die die Erneu­erung der Malerei in Deutschland vorantreiben, wobei er immer bei sich und sei­ner sich bereits in Dresden ankündigenden Ästhetik bleibt: klare Linienführung, piktogrammartige Formen, Strichmänn­chen auf Leinwänden, die bisweilen enorme Aus­maße anneh­men. Zeitgeschehen, universale Themen wie auch persönliche Erfahrungen finden ihren Eingang in seine präg­nante wie bei­spiellose Bilderwelt. Im Frühjahr 2017 ist A. R. Penck im Alter von 77 Jahren in Zürich gestorben.

Die Galerie Michael Haas zeigt zahlreiche bedeutende, teils monu­mentale Gemälde und Bronzeplastiken aus den 1970er, 80er und 90er Jahren.

Es erscheint ein Katalog.